Durch die Nutzung dieser Website halten Sie sich an unsere Richtlinien zur Verwendung von Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserem Datenschutzrichtlinie und Verwendung von Cookies, wo Sie sie deaktivieren können.

OK
de
pt en fr it es
Menu
Whatsapp

Werwolf-Syndrom: Hauptmerkmale

4 August 2022

Kuriositäten

Was ist das Werwolf-Syndrom? | Clínica de Freitas

Das so genannte Werwolfsyndrom ist ein Zustand, bei dem die Person eine übermäßige und abnormale Haarvermehrung aufweist, die ihr ein auffälliges Aussehen verleiht, das an den Charakter der Lykanthropie erinnert. In diesem Artikel erläutern wir die Merkmale des Werwolfsyndroms (medizinisch als Hypertrichose bezeichnet) und wie man es wirksam behandeln kann.

Dieses Haarproblem unterscheidet sich von den Themen, die wir normalerweise in unserem Blog behandeln, da wir oft über Alopezie sprechen, eine Krankheit, die das Haarwachstum beeinträchtigt. Heute wollen wir jedoch nicht über das Fehlen von Haaren sprechen, sondern über unkontrollierten Haarwuchs.

Was ist das Werwolf-Syndrom?

Das Werwolfsyndrom ist ein Zustand, der eine übermäßige und übertriebene Zunahme der Körper- und Gesichtsbehaarung verursacht, unabhängig von hormonellen Reizen und anderen Faktoren wie Alter, Geschlecht oder Rasse.

Obwohl das Werwolf-Syndrom oder die Hypertrichose in der Regel ein rein ästhetisches Problem ist, kann es manchmal ein Symptom für eine ernstere Erkrankung sein. Andererseits kann der Zustand auf der gesamten Körperoberfläche oder isoliert an einigen abgegrenzten Körperteilen auftreten.

Hypertrichose kann auch Neugeborene betreffen, und wir können beobachten, wie Babys Haare auf ihrem Körper oder im Gesicht haben.

Dieser übermäßige Haarwuchs kann sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftreten. Außerdem kann es bei Frauen zu Haarwuchs im Gesicht oder an den Händen kommen, Bereiche, die normalerweise mit Männern in Verbindung gebracht werden.

Es ist wichtig zu wissen, dass die Tatsache, dass eine Person dichteres Haar oder mehr bevölkerte Bereiche hat, nicht unbedingt bedeutet, dass sie am Werwolfsyndrom leidet. Es kommt häufig vor, dass Menschen aufgrund einer genetischen Veranlagung dickeres Haar haben, ohne an Hypertrichose zu leiden.

Ursachen des Werwolf-Syndroms bei Männern und Frauen

Das Werwolf-Syndrom - Hypertrichose - ist eine Vermehrung der Körperbehaarung und kann angeboren oder erworben sein und sich in einer generalisierten oder lokalisierten Form manifestieren. Einige Ursachen des Werwolf-Syndroms in seinen erworbenen Varianten sind:

  • Einnahme von Medikamenten: Überschüssiges Haar wird häufig durch die Einnahme von topischen oder oralen Medikamenten wie Minoxidil verursacht.
  • Hypertrichose aufgrund lokaler Entzündungen: Bei Patienten, die Frakturen, Reibungszonen, Stiche, Bisse oder Impfungen erlitten haben, kann es zu Entzündungen in diesem Bereich und zu Haarwuchs kommen.
  • Infektionskrankheiten: Infektionskrankheiten wie Tuberkulose können eine vorübergehende Hypertrichose der Augenbrauen, Ohren, Wimpern, des Gesichts und der Gliedmaßen verursachen.
  • Auch Unterernährung kann zu allgemeinem Haarwuchs führen.
  • Werwolf-Syndrom aufgrund von Schilddrüsenanomalien: Sowohl Hyperthyreose als auch Hypothyreose sind in anderen Fällen mit Hypertrichose und Alopezie verbunden.

Symptome der Hypertrichose

Die Symptome des Werwolf-Syndroms sind wie folgt: 

  • Verstärkter Haarwuchs im Gesicht und am Körper.
  • Hypertrichose kann sich auf zwei Arten manifestieren:
    • Generalisierte Hypertrichose: Der Haarwuchs findet am ganzen Körper statt.
    • Lokalisierte Hypertrichose: Tritt an bestimmten Stellen des Körpers als Reaktion auf bestimmte Ereignisse auf.

Wie kann man Hypertrichose oder das Werwolf-Syndrom behandeln?

Das Werwolfsyndrom kann primär auftreten, d. h. als Dauerzustand, oder sekundär, d. h. als Reaktion auf einen äußeren und vorübergehenden Faktor. Bei der sekundären Hypertrichose besteht die Behandlung in der Beseitigung des auslösenden Faktors, und die Symptome verschwinden von selbst.

Andererseits ist die Behandlung der primären Hypertrichose teurer und erfordert mehr Ausdauer. Zu den günstigeren Optionen gehören:

  • Färben oder Bleichen der Haare.
  • Enthaarungsmethoden: Bei der Enthaarung wird das Haar an einer Stelle der Länge nach abgeschnitten, in der Regel bündig mit der Haut. Diese Methoden umfassen 
    • Mechanische Enthaarung: Rasieren und Schneiden mit verschiedenen Instrumenten.
    • Chemische Enthaarung: Verwendung von Cremes oder Lotionen. 
  • Enthaarungsmethoden: Die Epilation umfasst Methoden, bei denen die Haare in ihrer gesamten Länge entfernt werden. Diese Methoden bieten länger anhaltende Ergebnisse und umfassen
    • Mechanische Epilation: Diese wird mit einer Pinzette oder Wachs durchgeführt.
    • Elektrolyse-Epilation: Das Haar wird durch die Anwendung von Hitze oder Elektrizität zerstört.

Was sollte ich tun, wenn ich das Werwolf-Syndrom habe?

Das Werwolf-Syndrom ist eine genetisch bedingte oder erworbene Erkrankung, die sich durch abnormalen Haarwuchs an verschiedenen Körperteilen und im Gesicht äußert.

Je nach Ausprägung, Ursache und Behandlung kann das Werwolf-Syndrom für die Betroffenen psychische Belastungen und eine finanzielle Verpflichtung bedeuten, das Haarwachstum unter Kontrolle zu halten.

Wie wir bereits erwähnt haben, können die Ursachen und Erscheinungsformen dieser Erkrankung vielfältig sein, so dass immer eine individuelle Diagnose erforderlich ist. Mit diesem Verfahren können wir feststellen, ob es sich um ein isoliertes Symptom handelt oder ob es Teil einer systemischen Erkrankung ist. Außerdem kann der Fachmann je nach den Merkmalen des Syndroms die geeignete Haarbehandlung für jeden Fall verschreiben.